Aktuelles

Pressekonferenz zu „Frauen starten digital durch“

Die beschleunigte Digitalisierung wirkt sich auf das Berufsleben aus. Die Agentur für Arbeit Bremen – Bremerhaven und die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa wollen dafür sorgen, dass Frauen verstärkt von dieser Entwicklung profitieren. In Zusammenarbeit mit uns sollen Frauen für das Arbeitsfeld begeistert werden. So durften wir mit der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Bremen – Bremerhaven haben einen digitalen Workshop speziell für Frauen initiieren. Heute hat schon der zweite Durchgang des Kurses mit 12 Frauen gestartet. In der letzten Woche durften wir der Presse dazu Rede und Antwort stehen.

Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven: „Die Digitalisierung durchdringt alle Wirtschaftsbereiche. Damit steigen einerseits die Anforderungen, sich an bestehenden Arbeitsplätzen mit digitalen Arbeitsprozessen auseinanderzusetzen, anderseits schafft die Digitalisierung aber auch ganz neue Berufsperspektiven. Frauen sollten einen gleichberechtigten Zugang zu diesen Arbeitsmarktchancen haben. Daher hat die Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven die IT-Offensive für Frauen gestartet. Bei grundsätzlich gleichem Potenzial wie Männer, wissen Frauen häufig nicht um ihre Möglichkeiten, oder trauen sich nicht an MINT-Berufe heran.“

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt finden sich damit nicht ab, sondern haben vor dem Hintergrund des beschriebenen Wandels den Workshop initiiert. Die unerwartet große Nachfrage zeigt, dass die Bereitschaft von Frauen wächst, sich mit technischen Berufen auseinanderzusetzen.

Staatsrat bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Kai Stührenberg: „Ich begrüße die Initiative der Agentur für Arbeit zur Förderung von Frauen mit dem Ziel Digitalberufe ausdrücklich. Aus diesem Grunde kooperieren wir mit der Agentur für Arbeit und verbinden das aus dem Bremen Fonds finanzierte Projekte „KI für Frauen“. In Kooperation mit Unternehmen der Digitalbranche in Bremen und Bremerhaven, die sich unter dem Dach von bremen digitalmedia versammelt haben, wird 40 arbeitslosen Frauen über Aus- und Weiterbildung der Weg in qualifizierte und existenzsichernde Beschäftigung eröffnet.“

Franca Reitzenstein, Geschäftsführerin der Neusta Communications und Vorstandsmitglied von bremen digitalmedia zum Projekt: „Nur 28,1 Prozent der Beschäftigen in der Digitalbranche in Bremen und Bremerhaven sind Frauen. IT-Unternehmen können also mit der Ansprache von Frauen Fachkräfte gewinnen und Teams diverser aufstellen. Das macht Unternehmen insgesamt erfolgreicher. Insofern werben wir dafür, Frauen gezielter im Recruiting anzusprechen und Bedingungen zu schaffen, die eine langfristige Bindung ans Unternehmen ermöglichen.“